Diese Website verwendet Cookies, um die Bereitstellung von Diensten zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Ihre Einwilligung können Sie hier ablehnen.

Demenzsensible Krankenhausbauten

Architektur für Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus!

Art.-Nr.:  407448
Sofort lieferbar
inkl. 5% MwSt.

Merkzettel

Produkt empfehlen:
per E-Mail

Produktbeschreibung

Kathrin Büter, Gesine Marquardt
Demenzsensible Krankenhausbauten. Handbuch und Planungshilfe.
2019. 128 Seiten. 80 Abbildungen, Format: 22,5 x 28 cm, kartoniert

Kluge Gestaltung erleichtert die Orientierung im Krankenhaus!

Ein Krankenhausaufenthalt ist für Patienten mit Demenz meist besonders belastend. Sie verstehen nicht immer, wo sie sind, was mit ihnen passiert und warum Behandlungsmaßnahmen notwendig sind.

Planungsverantwortliche in den Krankenhäusern und Architekten erhalten hier eine gute Einführung in das Krankheitsbild und darauf aufbauend einen breiten Überblick über demenzsensible Gestaltungsparameter anhand zahlreicher Praxisbeispiele.

Die Autorinnen geben Ihnen Anregungen für kreative und interdisziplinäre Planungsprozesse am jeweiligen­ Objekt. Denn jedes Krankenhaus benötigt ein individuelles Kon­zept, das aus dem Zusammenspiel der räumlichen, sozialen, ­personellen, kulturellen, organisatorischen und monetären Rahmen­bedingungen entsteht.

Eine demenzsensible Architektur bietet ein Spektrum an ­architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten. Sie sollte daher in einer ästhetischen, nicht-stigmatisierenden Weise umgesetzt­ werden.

Nach langjähriger Forschung zum Leben mit Demenz ist jetzt eine Planungshilfe entstanden, die wesentliche wissenschaftliche Grundlagen der demenzsensiblen Architektur formuliert. ­In knapper und leicht verständlicher Art werden anhand von Zeichnungen und Plänen die Planungsvoraussetzungen und ihre Umsetzung in die Praxis dagestellt.

Das Buch zeigt, dass die demenzsensible Gestaltung in ansprechendem Design eingebracht werden kann. Von einer Umgebung, die räumlich und visuell gut erfassbar ist, Sicherheit vermittelt sowie Wohlbefinden fördert, profitieren alle Menschen, die sich in der Ausnahmesituation eines Krankenhausaufenthaltes befinden. Häufig bedarf es weniger zusätzlicher Investitionen, sondern vielmehr des zeitigen Mitdenkens relevanter Gestaltungsaspekte. 

 

 

Die Autorinnen:

Dr.-Ing. Kathrin Büter ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Postdoktorandin an der Professur für Sozial- und Gesundheitsbauten der Fakultät Architektur der Technischen Universität Dresden. Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist die Gestaltung von Architektur für Menschen mit Demenz. 2017 promovierte sie an der TU Dresden zum Thema »Demenzsensible Akutkrankenhäuser«. Ihr Innenarchitekturstudium an der Fachhochschule Hannover schloss sie 2011 mit einer Masterarbeit zur Gestaltung ­demenzsensibler Urlaubsunterkünfte ab.

Prof. Dr.-Ing. Gesine Marquardt ist Architektin und seit 2015 Professorin für Sozial- und Gesund­heitsbauten an der Fakultät Architektur der Technischen Universität Dresden. In ihrer wissenschaftlichen und planerischen Tätigkeit erarbeitet sie architektonische Konzepte für das Gesundheitswesen im demografischen Wandel. Von 2012–2017 leitete sie eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Emmy Noether-Nachwuchsforschergruppe an der TU Dresden, zuvor war sie Postdoktorandin an den Johns Hopkins Medical Institutions in den USA. Für ihre Promotion zu demenzfreundlicher Architektur im Jahr 2007 erhielt sie mehrere Wissenschaftspreise.